Mit drei Schritten zu den Farben, die zu dir sowie deinen Klient/innen passen.



Wir wissen, dass Farben und Bilder auf uns Menschen eine große Wirkung haben und sogar unsere Stimmung beeinflussen. Farben können uns nicht nur entspannter oder aufgeregter machen, sondern damit auch gleichzeitig Werte und Stärken transportieren - teils sogar unbewusst. Uns mag also oft gar nicht bewusst sein, dass eine Farbe eine ganze bestimmte Assoziation bei uns hervorruft und wir intuitiv Verknüpfungen und Erwartungen herstellen.


Das gleiche passiert auch beim Rezipieren einer Website, alle Eindrücke - Bilder, Formen, Text und Farben - führen zu einem ersten (unbewussten) Bild und einer gewissen Erwartungshaltung. Ein sorgfältiges und durchdachtes Vorgehen ist demnach ratsam.


Heute nehmen wir uns dem Thema Farben an und schauen in erster Linie in die Farbpsychologie und Farbenlehre. Dann verrate ich euch, welche drei Schritte zu den passenden Farben für dich und deine Klient/innen führen.


Farben können uns fröhlich oder traurig stimmen und das ist nicht nur durch psychologischen Effekt bedingt, sondern auch biologische Konditionierungen und kulturelle Prägungen wirken hier mit. Die drei Aspekte, die wir bei der Farbauswahl im Hinterkopf behalten sollen sind:


  1. psychologische Wirkung von Farben auf Menschen

  2. Grundlagen der Farbenlehre

  3. Bedeutung von Farben in einem kulturellen Aspekt


Farben und der Zusammenhang mit Emotionen


Durch die Wahl der Helligkeit, Schattierung, Tönung und Temperatur einer Farbe wird eine bestimmte Emotion ausgelöst.


Vielen mag dieser Aspekt der Farbenlehre bereits vage bekannt sein, dennoch möchte ich nun die typischen Farbemotionen hervorheben:


Warme Farben


Rot, Orange und Gelb liegen im Farbkreis nebeneinander und werden als warme Farbe bezeichnet. Sie rufen oft die Emotionen Glück, Optimismus und Energie hervor. Aber sie können auch auf sich aufmerksam machen, Gefahr signalisieren oder dich zum Handeln bewegen. Rot gilt auch als Appetitanregend - Vorsicht also im Esszimmer :)



Kühle Farben


diese Farben liegen im Farbkreis gegenüber von den warmen. Grün, Blau und Lila sind in der Regel beruhigend und besänftigend. Sie können aber auch Traurigkeit ausdrücken. Lila spricht stark unsere Kreativität an, weil sie eine Mischung aus Blau, das Ruhe ausstrahlt, und Rot, das sehr intensiv wirkt, ist.



Fröhliche Farben


sind Farben, die leuchten und warm sind, wie Gelb, Orange, Pink und Rot. Aber auch helle Pastellfarben wie Pfirsich, helles Pink oder Zartlila können eine positive Stimmung in uns auslösen. Es gilt das Credo, je heller und leuchtender eine Farbe ist, umso fröhlicher und optimistischer ist unser Gefühl.



Traurige Farben


sind dunkle und gedeckte Farben. Grau ist eine sehr traurige Farbe, aber auch die Farben Blau, Grün oder Braun und Beige, die dunkel und gedeckt benutzt werden, haben auf uns einen ähnliche Wirkung. Vorsicht: Weiß gilt in ostasiatischen Ländern, als die Farbe der Trauer - hier wird jedoch Reinheit und Wiedergeburt symbolisiert, was meiner Meinung nach ein sehr schöner Gedanke ist.



Beruhigende Farben


kühle Farben wie Blau und Grün, auch in Pastellfarbe, haben auf uns eine beruhigende und entspannende Wirkung. Dazu gehören Babyblau, ein zartes Lila und Mintgrün, aber auch neutrale Farben wie Weiß, Beige und Grau können uns besänftigen. Die Kombination von nur wenigen Farben vermittelt ebenso die Emotionen Harmonie und somit Ruhe.



Belebende Farben


dazu zählen starke, leuchtende Farben und Neonfarben. Diese haben einen stimulierenden Effekt auf unsere Gefühle. Helle Farben wie Rot, Gelb und Neongrün lassen uns wachsam werden und können gleichzeitig unser Auge irritieren. Sie sollen Aufmerksam erregen und herausstechen.



Gefühle, die uns Farben vermitteln




Weiß steht für Minimalismus und Einfachheit. Die Verwendung von viel Weiß im Design schafft eine minimalistische Ästhetik und kann zu einem einfachen, frischen und sauberen Look führen. Grau hingegen fühlt sich ernst und professionell an.



Wie findest du nun zu den richtigen Farben?


Das ist eine gute Frage. Nachfolgend ein kleiner Fahrplan zu deinen Farben als Therapeut/in, Coach und Berater/in:


  1. Schreibe dir drei Eigenschaften auf, die dich symbolisieren, deine Arbeitswelt widerspiegeln und deine Werte ausdrücken.

  2. Suche nun zu diesen Eigenschaften jene Farben, die genau das symbolisieren. Schaue gern oben in meinen kurzen Einblick in die Farbpsychologie

  3. Finde Inspiration in Bildern, die du im Internet siehst und erstelle ein Moodboard, z.B. bei Pinterest oder speichere die Bilder einfach in einem Ordner ab.



Ich hoffe, du hast einen Einblick in die Komplexität der Farbwahl bekommen und bist nun bereit, auch für dich als Therapeut/in, Coach oder Berater/in passende Farben zu finden.


Wenn du dir professionelle Unterstützung holen möchtest, begleite ich dich gerne auch im Zuge eines Logo und Farb-/Schrift-/ Bildkonzept-Projektes bei der Farbfindung.







5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen